Kleist mal anders …

Nur noch einmal schlafen! Morgen ist es soweit: Vernissage und Premiere! Hilfe?! Morgen ist schon Premiere und ihr wüsstet gerne um was es so in Kleists „Käthchen von Heilbronn“ geht, habt aber keine Lust eine langweilige Zusammenfassung zu lesen? Der Youtuber „Sommers Weltliteratur to go“ hat da ein etwas anderes Konzept entwickelt um Literatur zu erklären : Playmobil. Der Macher dieser Videos, Michael Sommer, stellt dabei mit seinem Playmobilensemble in knapp 11 Minuten kompakt dar, was in Käthchen so passiert. Neugierig geworden? -> Hier gehts zu dem Video.   © Rechte vorbehalten: Sommers Weltliteratur to go (https://www.youtube.com/user/mwstubes/about)

Vom Papier bis auf die Bühne

Endspurt! Morgen ist die Premiere des „Käthchens“. Aber wie ihr beim Stöbern im Blog bestimmt bemerkt habt, passiert eine ganze Menge, bevor ein Stück überhaupt auf die Bühne kommt. Bei den vielen Terminen und Ereignissen ist es schwer, den Überblick zu behalten, und schließlich will jedes Gewerk des Theaters (zur Erinnerung: hier gibt’s einen Überblick) informiert sein und mitsprechen. Deshalb gibt es bei Schauspiel und Oper oft eine Vorlaufzeit von einem Jahr und länger. Und so geht’s los:

Interview mit dem Bühnenbildner

Für die Inszenierung des „Käthchen von Heilbronn“ konnte das Landestheater Jörg Kiefel als Bühnenbildner gewinnen. Im Folgenden sind Auszüge aus einem Interview mit Carolyn Meyer, das in der 35. Ausgabe der „Spielzeit“ des Landestheaters erschien. / Was können wir von Ihrem Bühnenbild erwarten? Zuviel möchte ich vorab nicht verraten. Aber ich würde gerne einige konzeptionelle Grundgedanken zum Bühnenbild äußern:

Gräfin vom Strahl

Helena vom Strahl … ist die Mutter von Friedrich Wetter, Graf vom Strahl. Stets würdevoll und wohlwollend, spricht sie oft mit der Stimme der Vernunft. Sie versucht ihrem Sohn eine feste Stütze zu sein – und doch kann sie nicht anders, als an den Entscheidungen ihres Sohnes zu zweifeln.

Bringen Scherben wirklich Glück?

Der Countdown läuft weiter – nur noch 3 mal schlafen, dann ist es so weit, Aber was passiert wenn jetzt auf den Proben etwas kaputt geht, oder verschmutzt wird?

Wenn jeder Millimeter zählt…

Juchuu! Unser ersten Probedrucke für die Ausstellungsplakate sind fertig! Das grobe Konzept steht jetzt geht es um die kleinen Feinheiten: die Millimeter, die außer uns sonst niemand sieht, die passenden Farbnuancen, die Linienstärken, die Positionen der Bilder und Textblöcke, Umbrüche und und und! Wie man so schön sagt: Es sind die Kleinigkeiten, die entscheiden! Morgen wird es ernst.Der FINALE Druck steht an!