Vom Papier bis auf die Bühne

Endspurt! Morgen ist die Premiere des „Käthchens“. Aber wie ihr beim Stöbern im Blog bestimmt bemerkt habt, passiert eine ganze Menge, bevor ein Stück überhaupt auf die Bühne kommt. Bei den vielen Terminen und Ereignissen ist es schwer, den Überblick zu behalten, und schließlich will jedes Gewerk des Theaters (zur Erinnerung: hier gibt’s einen Überblick) informiert sein und mitsprechen. Deshalb gibt es bei Schauspiel und Oper oft eine Vorlaufzeit von einem Jahr und länger. Und so geht’s los:

Die Durchlaufprobe

Eine Durchlaufprobe ist eine Art der Probe, die zur letzten Probenphase vor den Hauptproben gehört. Die Proben für die einzelnen Szenen sollten weitestgehend abgeschlossen sein und die Abläufe im Stück sollten klar sein, damit es in der geplanten Reihenfolge durchgespielt werden kann. Unterbrechungen sind in einer Durchlaufprobe erlaubt, es wird jedoch versucht sie zu vermeiden, damit zum mindest ein Gefühl des „Durchlaufs“ entsteht.

Bald ist Premiere!

Nur noch 6 mal schlafen! Und dann sind die Sitze nicht mehr leer, sondern ganz im Gegenteil! Und so eine Probe auf der „richtigen“ Bühne, mit dem „richtigen“ Bühnenbild fühlt sich schon ganz anders an, als die ersten Proben auf der kleinen Probebühne! Gespannt sein lohnt sich – Versprochen! P.S. Gespannt sein lohnt sich gleich doppelt! Denn am Tag der Premiere startet auch unsere Vernissage mit Bühnenbildentwürfen zu Käthchen von Heilbronn! Neugierig ?! -> Hier entlang.

Auf eine „schlechtes“ Gelingen – Die Generalprobe

Pleiten, Pech und Pannen bei einer Generalprobe sind ein gutes Omen für die Premiere, das ist eine allgemein bekannte Regel. Ein perfekter Durchlauf des Stücks bedeutet jedoch, dass schreckliche Dinge bei der Premiere passieren werden.

Konzeptionsprobe

Das Projekt „Backstage“ fing für uns so richtig an mit der sogenannten Konzeptprobe für das Theaterstück „Käthchen von Heilbronn“ von Heinrich von Kleist. Aber was ist das überhaupt? Wer ist so dabei und was wird dabei eigentlich besprochen? Eine Konzeptprobe ist sozusagen das erste Treffen ALLER Beteiligter an einem Stück, d.h. Schauspieler, Regisseur und die Regieassistentin, Dramaturg, Kostümbildner, Bühnenbildner usw. Jeder wird dabei informiert, was bis jetzt erarbeitet wurde z.B. Zeichnungen von Kostümen, die aktuelle Fassung der Texte, das Bühnenbild und vieles mehr. Die Konzeptprobe, die wir besucht haben, fing damit an, dass der Regisseur allen Hintergrundinformationen gegeben hat zu dem Stück, zu …

Probenbesuche

Der erste Probenbesuch war ziemlich interessant. Es war laut, es war neu, es war vielfältig. Bei der Probe, die wir zuerst besucht haben, waren nicht alle Schauspieler da, sondern nur ein „kleiner“ Teil des großen Ganzen.  Das war jedoch überhaupt nicht schlimm! Ganz im Gegenteil! So konnte eine Szene, in so vielen unterschiedlichen Varianten ausprobiert werden, dass man sich am Ende sicher sein kann, welche Version die überzeugendste ist. Überraschend war, dass die Schauspieler (zumindest nicht offensichtlich), nie die Lust daran verlieren eine Szene, die vielleicht nur ein paar Minuten lang, ist zehnmal zu spielen. Auch wenn sich nur eine …